Header Bild

Research@ZaB

Zentrum am Berg

Gestaltung der Tunnelquerschnitte

>> 3 Einfahrtsportale

>> 5 Tunnelröhren

Die Untertage-Forschungsanlage besteht aus zwei parallel geführten Straßentunneln, zwei parallel geführten Eisenbahntunneln sowie einem Versuchsstollen. Die Tunnel sind über drei Einfahrtsportale erreichbar und unter Tage durch eine Kaverne miteinander verbunden.

Insgesamt stehen somit fünf Tunnelröhren für Forschungs- und Testzwecke zur Verfügung.

  • STRASSENTUNNEL

Die Tunnel sind voll ausgestattet und gemäß der Richtlinie für Tunnelquerschnitte (RVS 09.01.22) ausgelegt. Die Fahrbahnbreite der Straßentunnel wird für Richtungsverkehr im Tunnel ohne LKW, Überholverbot und eine Projektierungsgeschwindigkeit von 100 km/h festgelegt.

Die lichte Höhe des Verkehrsraums über der Fahrbahn beträgt 4,70 m. Das Lichtraumprofil weist eine Höhe von 2,25 m auf. Es werden gängige Lüftungssysteme (Längs- und Querlüftung) eingesetzt, wodurch auch Untersuchungen bei sehr hohen Brandlasten (z.B. LKW Brand) möglich sind. Die Straßentunnel sind zudem mit einer Löschwasserleitung, Notruf- sowie Feuerlöschnischen und Wandhydranten ausgestattet. Der Fluchtweg wird durch Fluchtweghinweisleuchten, Fluchtwegorientierungsleuchten und Fluchtwegorientierungstafeln gekennzeichnet.

  • EISENBAHNTUNNEL

Für die Eisenbahntunnel des Zentrum am Berg wurde mit Innenausbau das Lichtraumprofil LPR 1 (Tunnel mit Fester Fahrbahn und R≥3.000 m) festgelegt. Dies ermöglicht Untersuchungen auch unter Verwendung von Doppelstockwagen. Der Gehweg hat eine lichte Höhe von 2,25 m und eine Breite von 1,20 m. Anstelle einer festen Fahrbahn wurde ein Schotteroberbau gewählt, wobei die Abmessungen gemäß den Planungsunterlagen „Feste Fahrbahn“ unverändert bleiben.

Planungsunterlagen

Bauzeitplan
Achs LS
Bauzeitplan
Bauzeitplan
Bauzeitplan